Logo

Das Pferd

Allgemeines über das Pferd

Im Umgang mit dem Pferd, beim Reiten und Fahren sind Kenntnisse über die Pferdeeigenschaften notwendig. Nur so kann man sich richtig verhalten.

Das Pferd ist ein Herden- und Flucht- und Lauftier und ein Pflanzenfresser. Es hat früher in der Steppe gelebt und benötigt für sein Wohlbefinden viel Bewegung, Licht, Luft, Artgenossen und die Möglichkeit zur Flucht.

Die Herde bietet Schutz und Sicherheit. Soziale Kontakte sind daher sehr wichtig.

In einer Pferdeherde gibt es eine feste Rangordnung immer mit einem Leittier, das das „Kommando“ übernimmt. Zu diesem hat der Rest der Herde Vertrauen. Die Rangordnung wird in Kämpfen festgelegt, wobei sie hier nicht zimperlich miteinander umgehen.

Ein Pferd muss lernen den Menschen als Leittier zu akzeptieren. Dies erreicht man durch Konsequenz und viel Geduld. Auf keinen Fall sollte man dies mit Gewalt erreichen wollen, da hierdurch das sehr wichtige Vertrauen verloren geht.

Die Flucht ist die natürliche Verteidigung des Pferdes. Somit ist die erste Reaktion eines Pferdes auf Angst, Stress und Bedrohung, das Fliehen. Nur wenn keine Möglichkeit zur Flucht besteht stellt sich das Pferd der Gefahr und verteidigt sich durch beißen, steigen oder ausschlagen.

Da die Flucht ein Instinkt ist, ist das Bestrafen für Scheuen zwecklos. Ruhig und mit Geduld sollte das Pferd mit vielen neuen Situationen bekannt gemacht werden, damit es Vertrauen bekommt.

Im Umgang mit dem Pferd muss man lernen, die Ausdrücke des Pferdes richtig einzuschätzen.

Aufmerksamkeit

Stellt ein Pferd die Ohren noch vorn, beobachtet es aufmerksam und neugierig die Umgebung.
aufmerksam

Unbehagen

Wenn die Ohren angelegt sind, deutet dies auf Unbehagen hin. Es könnte aber auch sein, dass ein solches Pferd, ein anderes verjagen will, oder beißt.
unbehagen

Gähnen

Auch Pferde sind ab und zu müde.
gaehnen

Dösen

Das Pferd döst vor sich hin.
doesen

Buckeln

Durch Buckeln drücken Pferd oft Freude aus.
buckeln

Wälzen

Wälzt sich ein Pferd, bedeutet dies meistens, dass es sich wohl fühlt. Es wälzt sich um sein Fell zu trocknen, oder die Haut zu massieren. Alte Fellhaare fallen dabei ab, und außerdem schützt der Dreck vor Ungeziefer und Mücken.
waelzen

[Reiterleben] [Das Pferd] [Körperbau] [Farben] [Grundgangarten] [Abzeichen] [Ausrüstung] [Pferdepflege] [Grundausbildung] [Dressurreiten] [Springen] [Gästebuch] [Links] [Impressum]